Präambel

Die Förderung von IGF-Vorhaben hat zum Ziel, die strukturbedingten Nachteile kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) auf dem Gebiet von Forschung und Entwicklung (F&E) auszugleichen. Diese Unternehmen sind aufgrund ihrer geringen Größe oft nicht in der Lage, Forschungsaufträge an externe Forschungseinrichtungen zu finanzieren oder eigene Forschungsabteilungen zu unterhalten.

Im Rahmen der IGF können KMU ihre gemeinsamen Probleme durch gemeinsame Forschungsaktivitäten lösen, die vor allem von Hochschulen und gemeinnützigen wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen durchgeführt werden. Das ist besonders effizient, weil dabei gleichgelagerter Forschungsbedarf vorwettbewerblich gebündelt und Risiken verteilt werden. Weiterhin ermöglicht dieses Programm KMU von Forschungsergebnissen zu profitieren, die jedes für sich allein nicht hätte erzielen können.

Ziel und Gegenstand der Förderung

Der Composites United e. V. (CU) möchte sich verstärkt dafür einsetzen, geförderte Forschungsvorhaben zu initiieren, um die Technologien, für die der CU steht, auszubauen und voranzutreiben. In Vergangenheit hat der CU bereits diverse Forschungsvereinigungen, welche Mitglied der AiF sind, unterstützt. Diese Unterstützung für Forschungsvereinigungen möchte der CU nun intensivieren und ruft erneut dazu auf, Projektskizzen für potenzielle IGF-Vorhaben einzureichen, die dann mit Unterstützung des CU und einer der bestehenden Forschungsvereinigungen zur Förderung gebracht werden sollen.

Förderfähig sind wissenschaftlich-technische Forschungsvorhaben, die unternehmensübergreifend ausgerichtet sind, neue Erkenntnisse und Weiterentwicklungen mit Faserverbund-Bezug vorantreiben und insbesondere KMU wirtschaftliche Vorteile bringen können.

Der CU sieht sich übergeordnet als Förderer des faserbasierten, multimaterialen Leichtbaus. Nach bereits erfolgter Vorsondierung unserer Forschungsmitglieder soll aktueller Call unter folgendem Schwerpunkt stehen:

„Composites-Kreislauf – ganzheitliche Betrachtung unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte und disruptiver Ansätze“

Anregungen für Einzelthemen:

  • Biobasierte Rohstoffe und Halbzeuge (z.B. mineralölfreie Polymere, biobasierte Zuschlagsstoffe wie Flammhemmer, etc.)
  • Stoffliche Wiederverwendung aller Verbund-Komponenten sowie nachhaltige Reparaturkonzepte (nicht nur Faser, sondern auch Matrix wiederverwenden; geeignete Konzepte für nicht trennbare Werkstoffe wie CMC; Verfahren zur Aufspaltung von Polymeren etwa durch Enzyme und Bakterien; etc.)
  • Ganzheitliche LCA (z.B. mit dem Ziel der absoluten Vergleichbarkeit verschiedener Fertigungsprozesse bzgl. ökologischem Fußabdruck; Berücksichtigung von Wechselwirkungen zwischen Energie, Qualität, Eigenschaften, etc. als Multiparameterproblem)
  • Qualifizierung von Rezyklaten und wiederaufbereiteten Werkstoffen (z.B. Ent-/Beschlichten & Charakterisierung von Fasern)
  • Alternative, effiziente Fertigungsprozesse (z.B. Heiztechnologien wie Mikrowellen, UV, Induktion; z.B. CMC-Fertigung mit additiven Verfahren)
  • Energiespeicherung in Composites (z.B. in Hochleistungsverbunden wie CMC)
  • Digitalisierung zur Effizienzsteigerung des Mittelstandes (z.B. KI-gesteuerte Schwarmnutzung von freien Fertigungskapazitäten oder auch Lagerbeständen zur Vermeidung von Überlagerung; KI-Methoden zur Förderung des branchenübergreifenden Technologietransfers)

 

Struktur der IGF

Details bzgl. des Aufbaus von IGF-Projekten können dem Leitfaden entnommen werden.

Verfahren, Ablauf und Bewertungskriterien.

Das Projektauswahlverfahren besteht aus einer Skizzenphase und deren Verteidigung im Rahmen einer Zoom-Konferenz. Projektskizzen sind als begutachtungsfähiges PDF bis zum 31.07.2022 unter leichtbau-forschung@composites-united.com einzureichen.

Die eingegangenen Projektskizzen werden u. a. nach folgenden Kriterien bewertet, vgl. auch Leitfragen in der Skizzenvorlage:

  • Zusammenspiel zwischen Zielstellung des Projektes und Zielstellung des Composites United e. V.,
  • Relevanz für direkt/indirekt beteiligte KMU,
  • Relevanz für die Technologie,
  • Verwertungsmöglichkeiten,
  • Schlüssigkeit des Budgets,
  • Zusammensetzung des projektbegleitenden Ausschusses (PA).

Der die Verteidigung der Skizzenpapiere findet online ca. 6 bis 8 Wochen nach Skizzeneinreichungstermin statt.

Positiv ausgewählte Projektskizzen sollen dann in Kooperation mit einer AiF-Forschungsvereinigung zur Förderung gebracht werden. Hierfür sind dann die Antragsmodalitäten der jeweiligen Forschungsvereinigung zu beachten.

Vorlagen

Die Vorlage zur Projektskizze finden Sie unter diesem Link. Die Benutzung der Vorlage ist obligatorisch. Änderungen des Formats (Schriftgröße, Seitenränder, Abstände, etc.) sind nicht zulässig.

 

An wen kann ich mich wenden?

Martin KretschmannMartin Kretschmann
Composites United e.V.
Oranienburger Str. 45
D-10117 Berlin
Tel: +49 (0)30-9599888-14
Mail: martin.kretschmann@composites-united.com

Wir empfehlen den Ansprechpartner vorab zu kontaktieren, sofern Sie die Einreichung einer Projektskizze planen.