MAILight im Q1 2022: Feierlicher Abschluss des Projekts MAI CC4fastMOVE

Im Quartal 1 dieses Jahres blicken wir auf eine Reihe erfolgreicher Ereignisse zurück, so zum Beispiel die Composites Lounge Conference 3.0, den Projektabschluss „MAI Schulprogramm“, die erste Veranstaltung im Rahmen unseres Projekts „SIAT“, den Start des Formats MAInsights oder auch den mit dem Cluster CU Nord ausgetragenen CU Innovation Day „New Space”.

Doch das Highlight von MAI Carbon, also unser MAILight, war für uns der feierliche Abschluss des gemeinsamen Forschungsprojekts MAI CC4fastMOVE. Am 18. März 2022 übergab die Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH einen im Rahmen des Projekts entwickelten Fräsen-Demonstrator an die Universität Augsburg im Technologiezentrum Augsburg. Die mit hochsteifen Achsen aus Carbonfaser-Verbundwerkstoffen und Spezialwerkzeugen für die Hochgeschwindigkeits-bearbeitung umgerüstete Portalfräsmaschine ermöglicht die Bearbeitung von Verbundmaterialien mit deutlich gesteigerter Effizienz und Oberflächengüte. Gefördert wurde das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Neben Prof. Dr. Malte Peter (Universität Augsburg), Eva Weber (OB Augsburg), Dr. Michael Higl (Landkreis Augsburg), Ralph Hufschmied (Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH) und Markus Ferber (Europäisches Parlament) schilderte unser Clustergeschäftsführer Sven Blanck die Möglichkeiten eines Clusters als Enabler.

Die Veranstaltung sowie das Projekt im Allgemeinen mit einer Gesamtlaufzeit von knapp 3 Jahren und einem Volumen von ca. 3,5 Mio. Euro, war ein voller Erfolg, von welchem neben zahlreichen Onlinemedien auch der Augsburger TV-Sender a.tv berichtete.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für diesen tollen Abschluss.

Bild: Universität Augsburg
Bild: Universität Augsburg
Bild: Universität Augsburg

Über das Projekt MAI CC4fastMOVE

Koordinator:
Ralph Hufschmied
Hufschmied Zerspanungs-systeme GmbH

Laufzeit:
01.10.2017 – 30.06.2020

Projektvolumen:
3,46 Mio. Euro

Projektpartner:
CU Bau

CU West

ARRK Engineering GmbH

Carbon-Werke Weißgerber GmbH & Co. KG

EiMa Mitte Vertriebs- und Service GmbH

Hochschule für angewandte Wissenschaften – FH Augsburg

Hufschmied Zerspanungs-systeme GmbH

Universität Augsburg

Bei dem Demonstrator handelt es sich um eine mit hochsteifen Achsen aus Carbonfaser-Verbundwerkstoffen und Spezialwerkzeugen für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung umgerüstete Portalfräsmaschine EiMa Gamma S.

„EINE WERKZEUGMASCHINE DER NÄCHSTEN GENERATION, AUSGESTATTET MIT MODERNSTEN ÜBER-WACHUNGSLÖSUNGEN.“

Prof. Dr. Markus Sause, Lehrstuhl für Mechanical Engineering Universität Augsburg

Ein wichtiger Teil des Projekts MAI CC4fastMOVE war die Integration von Zustandsüberwachungssystemen in der modifizierten Stahl-Hybridbauweise. Um die Funktionstüchtigkeit der Maschine im Betrieb zu gewährleisten und mögliche Anomalien zu detektieren, wurde ein Netzwerk von 74 Sensoren in der Maschine installiert.

Der zweite wichtige Anteil am Erfolg des Projektes ist die Leichtbautechnologie, die sich in einer innovativen Hybridbauweise aus carbonfaserverstärkten Komponenten und metallischen Interfaces widerspiegelt.

„DER EINSATZ VON CARBONFASERN IN SO GROSSEM UMFANG IST FÜR EINE WERK-ZEUGMASCHINE UNGEWÖHNLICH. ABER GENAU DARIN LIEGT DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DIESES PROJEKTES. DIE ERZIELBAREN BESCHLEUNIGUNGEN UND VERFAHR-GESCHWINDIGKEITEN DIESER HOCHLEISTUNGS-BEARBEITUNGSMASCHINE WURDEN ERST DURCH DIE FASERVERBUNDBAUWEISE ERMÖGLICHT.“

Prof. Dr.-Ing. André Baeten, Projektleiter an der Hochschule Augsburg

Die Fertigung der hochpräzisen Carbonhybrid-Bauteile erfolgte bei den Carbon-Werken Weißgerber in Wallerstein mit einem neuartigen Verfahren. So wurden gleichzeitig Formschluss-, Kraftschluss- und Klebeverbindungen im Bauteil möglich.

Im Projekt konnte bewiesen werden: Das High Speed Cutting HSC mit Drehzahlen über 70.000 min-1 erlaubte eine höchst effiziente Composite-Bearbeitung mit hoher Oberflächengüte. Dies ist zum Beispiel für die Luft- und Raumfahrt- sowie für die Automobilindustrie von großem Interesse.

„DIE ERHITZUNG DES WERKSTÜCKS IST BEI TEMPERATUR-EMPFINDLICHEN EIN GROSSES PROBLEM. VERKÜRZT MAN DEN KONTAKT ZWISCHEN WERKZEUG UND WERKSTOFF, VERRINGERT SICH AUCH DER WÄRMEEINTRAG. DESHALB BIETET HSC MIT GEEIGNETEN WERKZEUGEN NICHT NUR DIE CHANCE AUF KÜRZERE BEARBEITUNGSZEITEN, SONDERN ZUGLEICH AUCH AUF BESSERE OBERFLÄCHENEIGENSCHAFTEN.“

Ralph Hufschmied, Geschäftsführer Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH

Der Demonstrator im LIVE-Betrieb

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden