Berlin. Durch einen einstimmigen Präsidiumsbeschluss wird der Composites United e.V. (CU) zum 1.6. 2020 aus der Wirtschaftsvereinigung Composites Germany austreten. CU stellte als Nachfolger des CFK Valley e.V. und des Carbon Composites e.V. zwei der vier Gründungsmitglieder. Mit einer neuen strategischen Ausrichtung ist die Passung zur Wirtschaftsvereinigung nicht mehr ausreichend.

Die Wirtschaftsvereinigung Composites Germany wurde 2013 durch die vier starken Organisationen der deutschen Faserverbund-Industrie, AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V., Carbon Composites e.V., CFK-Valley e.V. und VDMA-Arbeitsgemeinschaft Hybride Leichtbau Technologien gegründet. Ziel war es durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit die deutsche Composites-Industrie und -Forschung zu stärken, gemeinsame Positionen zu bestimmen und übergreifende Interessen wahrzunehmen.

Composites Germany hat sich als Wirtschaftsvereinigung zum Ziel gesetzt Interessen gegenüber der Öffentlichkeit zu vertreten und beschränkt sich auf den Deutschen Raum. Dahingegen ist Composites United ein Verband mit Mitgliedsunternehmen und Instituten, der allgemein dessen gemeinsame Interessen fördert und sich eher international aufstellt. Beim Composites United stehen die Mitglieder im Mittelpunkt, während Composites Germany Politik und Öffentlichkeit adressiert.

Nach der Fusion von CFK Valley e.V. und Carbon Composites e.V. im Jahr 2019 ist mit Composites United e.V. eines der weltweit größten Netzwerke für Composites und hybride Leichtbautechnologien entstanden. Gemeinsam mit den fast 400 nationalen und internationalen Mitgliedsunternehmen und Instituten werden 27 Jahre Erfahrung gebündelt.
Composites United e.V. ist in Deutschland mit Büros in Berlin, Stade, Augsburg, Stuttgart, Dresden und Kaiserslautern bereits bestens vernetzt und wird seine Internationalisierungsstrategie konsequent weiter verfolgen. Zu den bisherigen Außenstellen in der Schweiz, Österreich, Belgien, Japan, Korea, China und Indien werden weitere folgen.

Im Zuge der Fusionierung wurde die strategische Ausrichtung des Composites United e.V. neu definiert. Diese wurde in Richtung der hybriden Hochleistungs-Leichtbau-Verbundwerkstoffe erweitert, um aktuellen globalen Entwicklungen gerechter zu werden und auch die strategische Ausrichtung der Bundesregierung besser zu unterstützen. Auch mit der Etablierung der LightCon, der Nachfolgeveranstaltung der Composites Convention und der Experience Composites, wird in Kooperation mit der Deutschen Messe AG nicht nur eine Konsolidierung bestehender Veranstaltungen erreicht, sondern auch materialübergreifend der gesamte Bereich des Leichtbaus zukunftsweisend adressiert.

Damit hat sich Composites United e.V. zu einem Verband entwickelt, dessen Beitrag zur Wirtschaftsvereinigung Composites Germany nicht mehr in dem Umfang möglich ist, den die ehemaligen Vereine CFK Valley e.V. und Carbon Composites e.V. mit noch anderer strategischer Ausrichtung leisten konnten. Dennoch bietet Composites United e.V. in Zukunft bei Fragestellungen, z. B. aus dem CFK-Bereich oder deren hybriden Werkstoffen, Unterstützung an und wird auch in der Beratung der Politik eine aktive Rolle spielen.